Abfall darf nicht sein – Food Waste

Ich muss zuerst ein Geständnis machen. Hallo, mein Name ist Vera und ich sammle gerne Dinge wie Schuhe, Taschen, Kleider (ein Mädchen kann nie genug davon haben) und natürlich auch Esswaren. Beim üblichen Frühjahrsputz der Vorratskammer war ich schockiert über die Menge von Esswaren, die sich darin aufgestapelt haben. Warum sollte jemand 20 Gläser Honig, 4 Packungen Quinoa, 5 Schachteln Bulgur und eine Unmenge an Körnern sammeln, die in einem ganzen Jahr nicht gegessen werden können. Ich könnte mit der Aufzählung unendlich lange fortfahren, aber es ist mir peinlich. Über nahrungsmittel-Verschwendung zu lesen ist eine Sache, die harte Realität jedoch eine andere.

Ich dachte immer, dass ich eine umweltbewusste Person bin. Wie konnte ich nur so falsch liegen? Ich recherchierte ein bisschen und war schockiert zu sehen, wie viele Esswaren auf der Welt weggeworfen und verschwendet werden. Hier sind die Fakten: In den Industrieländern landen jedes Jahr durchschnittlich 100 kg Nahrungsmittel pro Person im Müll. Es geht nicht nur um das Geld, das wir auf diese Weise zum Fenster hinauswerfen. Wenn wir alles zusammenzählen, könnten wir fast eine Milliarde hungernder Menschen in der Welt damit ernähren. Ich finde diese Tatsache ist es Wert, sich darüber Gedanken zu machen und bewusster mit unseren Nahrungsmitteln umzugehen.

Was kann jeder einzelne von uns tun, um Lebensmittelverschwendung zu reduzieren oder gar zu vermeiden? Es ist eigentlich sehr einfach. An erster Stelle steht das Schreiben einer Einkaufsliste und sich strickte sich daran zu halten. Lass dich nicht von verlockender Werbung verführen und versuche Spontankäufe zu vermeiden.

Selbst wenn ich anhand meiner Liste einkaufe, tendiere ich dazu mehr einzukaufen als ich brauche. Wieviel Salat braucht eine dreiköpfige Familie für das Wochenende; sicherlich keine fünf. Um Mehreinkäufe zu vermeiden, mache ich einen Speiseplan 3-4 Tage im Voraus. Auf diese Weise kann ich überprüfen, welche Zutaten ich vorrätig habe und weiss genau was ich einkaufen muss.

Gemüse und Obst sehen nach ein paar Tagen nicht mehr so knackig und frisch aus, aber nur weil sie nicht mehr so schön aussehen, heisst das nicht, dass sie nicht mehr gut schmecken. In letzter Zeit lasse ich sie nicht einfach in der Früchteschale herumsitzen, ich verwende sie in Smoothies oder mache daraus Gemüsebrühe und Saucen. Hier zählt nur der Geschmack, nicht das Aussehen.

Wie viele Reste übrig bleiben, kann ich kaum vorhersagen. An manchen Tagen essen wir alles auf, an anderen Tagen bleibt etwas übrig. Entweder friere ich den Rest ein – auf diese Weise kann ich an meinen faulen Tagen ohne jede Anstrengung ein wunderbares Essen geniessen – oder ich erfinde daraus ein ganz neues Gericht. Vor allem nach Feiertagen wie Weihnachten und Ostern haben wir mehr Reste als üblich. Der Weihnachtsbraten schmeckt am nächsten Tag sicher nicht mehr so gut, aber mit Gewürzen und Gemüse kannst Du das Fleisch von gestern „neu erfinden“, und niemand wird es merken. Besonders gerne benutze ich dafür asiatische oder mexikanische Gewürze.

Brot und Gebäck sind am Tag danach nicht mehr so frisch, aber das bereitet mir mittlerweile kein Kopfzerbrechen mehr. Es gibt so viele Möglichkeiten, altes Brot weiter zu verwenden. Normalerweise mache ich daraus Semmelbrösel, die viel besser schmecken als die gekauften.
Grössere Mengen an Brotresten friere ich sogar ein. Nach dem Auftauen und 3-4 Minuten im heissen Ofen, ist das Brot wieder knusprig und frisch.
Es passiert nicht oft, aber wenn wir noch etwas Zopf oder Croissants übrig haben, hauche ich diesen gerne ein neues Leben ein und mache daraus einen Zopf-Ricotta Pudding.

Wenn Du Dich innerlich durchgerungen hast Lebensmittelverschwendung zu reduzieren, dann warte nicht damit. Ich dachte zuerst das sei eine schwierige Herausforderung. Nachdem mir bewusst wurde wieviel Essen wir als Familie tatsächlich verschwenden, wollte ich etwas Gutes für uns und für die Umwelt tun. Mein System funktioniert jetzt sehr gut, ich bin aber immer auf der Suche nach neuen Ideen. Was machst Du gegen Lebensmittelverschwendung?

Pin It on Pinterest